Natur- und Artenschutz

Unser Verein trägt aktiv zum Schutz und Erhalt unserer heimischen Fischarten bei.

Bereits seit der Vereinsgründung findet ein alljährlicher “Umeltarbeitsdienst” an unseren Gewässern statt. Dieser Dienst an der Natur ist für jedes Mitglied ein verpflichtender Beitrag am Vereinsleben.

Wir betreiben seit 40 Jahren aktiven Natur- und Artenschutz!

Am 04.04.1980 wurde durch den Fischereiverein Forchheim – Obermässing in Verbindung mit dem Mittelfränkischen Fischereiverband ein Verbandsarbeitsdienst durchgeführt.

Zeitungsausschnitt vom 12. April 1983

Die Angler, die an einer sauberen Natur schon immer reges Interesse hatten, befreien seit mehr als 40 Jahren unsere Gewässer von den Abfällen der Wohlstandsgesellschaft.

An diesem ersten Arbeitsdienst, wurden von uns insgesamt 2 LKW-Ladungen sowie ein Kleintransporter mit Unrat gesammelt und entsorgt.

Die Gegenstände die zu finden waren, gingen von Plastik in allen Variationen über Reifen, Fahrräder, Autos, Eisenschrott……

Zeitungsausschnitt 1984

Diese Aktion wird durch unsere Mitglieder bis heute jährlich im Herbst durchgeführt. Glücklicherweise ist durch das gesteigerte Umweltbewusstsein die Müllmenge, im Vergleich zu den Anfängen, deutlich zurückgegangen.

Zeitungsausschnitt 1985

Begleitung und Durchführung ökologischer Maßnahmen

Während des Jahres 1987 wurden durch das Wasserwirtschaftsamt die ersten Maßnahmen zum ökologischen Ausbau der Schwarzach ergriffen.

Beim Sportplatz Obermässing wurde eine Stein-Schwelle eingebracht, mit dem Ziel die Fliessgeschwindigkeit zu verringern sowie den Wasserstand zu erhöhen.

Am Altwasser in Obermässing wurde ein Durchstich zur Schwarzach geschaffen, welcher die Versorgung mit Frischwasser sicherstellen sollte. Zusätzlich wurde der Altwasserauslauf in Obermässing ausgebaggert.

Die Gewässergüte der Schwarzach, in der Fischwasserstrecke des Fischereivereins, verschlechterte sich während der 1980er Jahre von „mäßig belastet“ auf  in vielen Strecken „kritisch belastet“.

In das Jahr 1988 fällt auch das erstmalige Auftreten der Kormorane in den Gewässern der Umgebung. Frühere Fischarten wie Barbe, Nase oder Rutte waren fortan nur noch selten bis kaum mehr vorhanden.

Im Jahr 1993 erfolgte die Gründung der Hegegemeinschaft Schwarzach.

In der Hegegemeinschaft sind alle anliegenden Fischereivereine der Schwarzach organisiert. Ziel ist es, durch gemeinsame Maßnahmen die Artenvielfalt in und an der Schwarzach zu erhalten.

Am 25.09.96 wurde der erste Spatenstich zur Renaturierung der Schwarzach zwischen Rotheichenmühle und Forchheim gemacht.

In den folgenden Monaten wurde die Schwarzach zum Teil in ein neues Flussbett gelegt. Der alte Flusslauf wurde entweder wieder aufgefüllt oder in Altarme umgewandelt.

Bei der Höfener Straßenbrücke entstand idyllisches Biotop, welches eine dauerhafte Wasserverbindung zur Schwarzach hat.

In den ersten Jahren kam es aufgrund des frisch aufgebrochenen Erdreichs zu sehr umfangreichen Uferabschwemmungen, welche die Schwarzach zunächst sehr belasteten.

Insgesamt steht der Fischereiverein der Maßnahme sehr positiv gegenüber, da die vorher kanalisierte und stark begradigte Schwarzach durch die Renaturierung wieder ein naturnaher Fluss werden wird.

Pressebericht Juni 1996

Im März 1997 wurde durch eine, vom Fischereiverein beauftragte Firma, das Altwasser bei Rohr entlandet und vertieft. Durch die sehr großen Mengen an Faulschlamm im Altwasser, bestand die akute Gefahr des Fischsterbens.

Fischbesatz zum Erhalt bedrohter heimischer Fischarten

Im Jahr 2000 erfolgte in der Schwarzach ein Besatz mit Nasen. Dem sollten die nächsten Jahre noch Barben und Rutten folgen.

Die Gewässergüte der Schwarzach hatte sich inzwischen wieder soweit gebessert, dass für diese Vorhaben gute Erfolgsaussichten bestanden.

Neuausrichtung zum Schutz und Reinhaltung der Natur und unserer Gewässer

Am 02.11.2001 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung im Sportheim in Forchheim statt. Grund für dies war die Beschlussfassung zu einer neuen Vereinssatzung. Der wesentliche Punkt der neuen Vereinssatzung ist der Zweck des Fischereivereins Forchheim-Obermässing e.V. welcher fortan wie folgt lautet:

§ 2          Zweck des Vereins

1.             Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege durch Hege und Pflege des Fischbestandes in den Gewässern in Verbindung mit Maßnahmen zum Schutz und zur Reinhaltung dieser Gewässer sowie die Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit der Gewässer.

In der Zeit ab 2002 nahm die Kormoran-Population an den Gewässern der Umgebung stark zu. Mit dem bis heute verstärkten Auftreten dieses fischfressenden Vogels, sind seitdem große Probleme aufgetreten.

Als aktiver Beitrag zum Artenschutz, wurden am 02.11.2002, in die Schwarzach zum wiederholten Male Besatzfische eingebracht, welche dem Zweck der Wiederansiedlung ausgestorbener Fischarten dienen.

An diesem Tag sind 1900 Nasen durch Vereinsmitglieder in der  Schwarzach eingesetzt worden.

Am 24.09.04 wurden wiederum im Rahmen des Artenhilfsprogramms, in der Schwarzach ausgestorbene Fischarten besetzt.

Diesmal wurden die Fischarten Nase, Rutte und Barbe für den Wiedereinbürgerungsversuch ausgewählt.

Nahezu Jährlich werden vom Fischereiverein in der Schwarzach Glasaale eingesetzt. Unserem Engagement ist es zu verdanken, dass diese Fischart hier noch heimisch ist, da diese Mitte der 1990er Jahre auf Grund eines Aalsterbens bei uns fast ausgerottet worden wäre.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern des Fischereiverein Forchheim- Obermässing für die geleistete Arbeit und das Engagement zur Erhaltung unserer Natur und Artenvielfalt bedanken.

Ein kräftiges „Petri Heil“ allen Mitgliedern des Fischereivereins Forchheim-Obermässing e.V.